Google verlangt für Premium-Analytics Geld
© Foto:

Google Analytics | | von Eva Klein

Google verlangt für Premium-Analytics Geld

Kaum haben sich die Hamburger Datenschutz-Aufsichtsbehörde und Google auf eine datenschutzkonforme Einsatzmöglichkeit von Google Analytics geeinigt, bringt Google gleich zwei Erweiterungen des Webanalysedienstes auf den Markt: Google Analytics Realtime und Google Analytics Premium.

Mit Google Analytics Realtime kann nun nicht nur verfolgt werden, was in der nahen Vergangenheit auf einer Website passiert ist, sondern auch sichtbar gemacht werden, was die Nutzer in Echtzeit so treiben. Erkennbar werden nun die aktuelle Besucherzahl, die virtuellen Standorte der momentanen User, der Weg über den Sie gekommen sind (Quellen, Verweise) und ihre geografischen Standorte. Die Real-Time Funktion ist ausschließlich in der neusten Version von Google Analytics zu finden. Wie die Hamburger Herren von der Datenschutz-Aufsichtsbehörde dieses neues Tool bewerten, wird sich zeigen.

Daneben entwickelte Google eine kostenpflichtige Premiumversion von Google Analytics. Sie ist besonders für Großkunden mit speziellen Ansprüchen gedacht. So bietet Google Analytics Premium vier Besonderheiten: Eine größere Verarbeitungskapazität, erweiterte Auswertung- und Analysemöglichkeiten, mehr Service und Betreuung und besondere Garantien. Allerdings lässt sich Google diesen Dienst auch etwas kosten. Google Analytics Premium wird zu einem Jahresfestpreis angeboten, den Google individuell festlegt. Ein weiteres Manko: Das Angebot ist bisher nur in den USA, Kanada und Großbritannien erhältlich.

Google verlangt für Premium-Analytics Geld

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht