Viral | | von Annette Mattgey

Fake-Spot oder echt? Coca-Cola verspottet Social Media-Süchtige

Der Getränkekonzern Coca-Cola - eigentlich ein begeisterter Anhänger von Social Media - wendet sich in seinem jüngsten Spot an alle, die vor lauter Networking das echte Leben verpassen. Und hat dafür ein einzigartiges Produkt geschaffen: den Coca-Cola Social Media Guard. Dahinter verbirgt sich eine trichterförmige Halskrause in der hauseigenen CI-Farbe, die den beiläufigen Blick nach unten aufs Smartphone verhindern soll. Statt Katzenbildern können die Protagonisten nun wieder mit ihrer eigenen Katze spielen. Der Familienvater nimmt Frau und Kinder wieder wahr, der junge Mann den Sonnenuntergang. 

Der Film, der im zweiten Teil mit der sehr bombastischen Musik von "Also sprach Zarathustra" unterlegt ist, ist seit Mittwoch auf einem eigenen Youtube-Channel zu sehen. Ein Impressum fehlt. Verbindungen zu offiziellen Coca-Cola-Accounts gibt es keine. Ist es nur ein Fake? Inzwischen hat sich Memac Ogilvy & Mather Dubai gemeldet und den Film als offizielles Coca-Cola-Commercial bestätigt. 

Hier der Coca-Cola Social Media Guard:

Fake-Spot oder echt? Coca-Cola verspottet Social Media-Süchtige

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

(1) Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht

Social Buzz: Twitter pusht Coca-Colas Social Media Guard

von Annette Mattgey

Wenn es um die virale Verbreitung von Kampagnen geht, läuft Twitter Facebook den Rang ab. Das Urteil der User über den Coca-Cola Social Media Guard fiel einhellig positiv aus. Brandwatch analysierte den Social Buzz rund um den humorvollen Film und verglich ihn mit der aktuellen "Choose love over like"-Kamapgne.

Der Social Buzz zum Coca-Cola Social Media Guard startete am 19.02.2014. Die Community hat den Spot durchweg als lustig und unterhaltsam aufgefasst und insgesamt sehr positiv bewertet. Im englischen Social Web wurde deutlich mehr darüber gesprochen als im deutschsprachigen Social Web. Hauptkanal für die Kommunikation ist Twitter - sowohl für Englisch als auch für Deutsch. 

Im deutschsprachigen Web gab es jedoch auch sehr viele Erwähnungen auf Facebook (den öffentlichen Seiten), vor allem am 22. und 23.02.2014 hat Facebook (dunkelblaue Balken) sogar Twitter (hellblaue Balken) überholt.

 

In der Twitter-Kommunikation wird im englischsprachigen Web am häufigsten das :) Emoticon verwendet. In der deutschsprachigen Kommunikation hingegen überwiegt das ;) Emoticon.

Im Zeitraum vom 19.02.2014 bis zum 04.03.2014 gab es 4.862 englischsprachige Mentions und 223 deutschsprachige Mentions. Die deutschen User verknüpften ihre Kommentare sehr stark mit dem Whatsapp-Kauf durch Facebook. Zu den meistgeteilten Links auf Twitter im Zusammenhang mit der Kampagne zählt, wie zu erwarten, dieses Video: http://www.youtube.com/watch?v=_u3BRY2RF5I.

Die häufigsten Hashtags rund um die Kampagne sind #socialmedia, #video, #socialmediaguard. Aber auch der Hashtag #lach kommt in den Top 10 vor. Die Top Influencer auf Twitter (= meiste @-Mentions und Retweets) sind @youtube, @cocacola, @steffenmeier, @npapendorf und @intmag.

Über den Coca-Cola Social Media Guard wurde deutlich häufiger gesprochen als über "Choose Love over Like." Der Peak zu "Social Media Guard" war am 21.02.  Der Peak zu "Choose Love over Like" war am 25.02.

 

Hier das Video Coca-Cola Social Media Guard, das inzwischen mehr als 5,5 Millionen Views erreicht:

von Annette Mattgey - Kommentare Kommentar schreiben