NFC: "Der Druck auf die Händler wird steigen"
© Foto:Unternehmen

Mobile Payment | | von Kerstin Mattys

NFC: "Der Druck auf die Händler wird steigen"

Noch ist Deutschland in puncto NFC-Nutzung Schlusslicht. Warum das so ist und welche Rolle Mobile Payment spielt, erklärt Christian von Hammel-Bonten im Interview mit LEAD digital-Autorin Yvonne Göpfert. Christian von Hammel-Bonten ist  Executive Vice President Telecommunications bei der Wirecard AG, einem internationalen Anbieter elektronischer Zahlungs- und Risikomanagementlösungen.

Welche Bedeutung misst Wirecard der NFC-Technologie in den nächsten Jahren bei?
Die Technologie zum kontaktlosen Bezahlen von Gütern oder Dienstleistungen mit dem Mobiltelefon hat sich in Amerika oder asiatischen Ländern wie Japan und Südkorea bereits stärker durchgesetzt als hierzulande. In Deutschland oder anderen europäischen Ländern steht der Durchbruch noch aus, insbesondere aufgrund der fehlenden Durchdringung mit NFC-fähigen Mobiltelefonen. Doch das Interesse – insbesondere der Mobilfunkanbieter als Schlüsselunternehmen – für die notwendige Verbreitung von NFC-fähigen Mobiltelefonen steigt. Dies belegen zahlreiche Pilotversuche in Frankreich oder Spanien und erste kommerzielle Installationen, beispielsweise in Großbritannien (Orange Quicktap) und der Türkei (Türktelekom).

Gibt es überhaupt genügend NFC-fähige Geräte im Markt?
First Mover im Bereich NFC war Nokia. Der schwedische Handyhersteller hat bereits vor Jahren erste Mobiltelefone mit den notwendigen technischen Komponenten für NFC ausgestattet. Mittlerweile haben viele Hersteller, von Samsung bis RIM, Mobilfunkgeräte mit NFC-Technologie auf dem Markt. Experten gehen davon aus, dass in diesem Jahr weltweit ca. 81 Millionen dieser NFC-fähigen Handys ausgeliefert werden. Neben den Mobilfunkgeräten braucht es aber auch die entsprechenden Akzeptanzstellen. Derzeitige Schätzungen verlauten, dass in Deutschland nur 8.000 der insgesamt ca. 800.000 Terminals für die kontaktlose Zahlung mit MasterCard, VISA oder anderen Karten aktiviert sind.

Welche Dienstleistungen erbringt Wirecard?
Im Spannungsfeld zwischen neuen technologischen Möglichkeiten durch NFC, der Regulierung des Telekommunikationsmarktes sowie der Finanzmärkte und -dienstleistungen benötigen Mobilfunkbetreiber starke Dienstleister für elektronisches Zahlungsmanagement. Wirecard verfügt über die für Finanzgeschäfte notwendige Lizenzierung, um Kartenlösungen wie virtuelle oder kontaktlose Karten herauszugeben, die auf E-Geld oder MasterCard beziehungsweise VISA basieren. Zudem setzt Wirecard im Bereich des kontaktlosen Bezahlens, aufgrund der noch schwachen Verbreitung von NFC-Smartphones, parallel auf Brückentechnologien wie NFC-fähige Sticker. Damit kann schon heute jeder Verbraucher, auch ohne ein entsprechend ausgerüstetes Gerät, kontaktlos bezahlen. Der NFC-Sticker wird ganz einfach auf der Rückseite des Mobilfunkgerätes oder auf der Geldbörse angebracht und stellt die Verbindung zur mobilen Applikation her.

Wie schätzen Sie den deutschen Markt hinsichtlich NFC ein?
Dass kontaktloses Bezahlen in den USA sowie in England, Japan oder Südkorea schon weitaus stärker verbreitet ist als in Deutschland liegt vor allem daran, dass diese Länder deutlich kartenorientierter sind. In Deutschland zahlen Konsumenten häufig nur dann mit ihrer Karte, wenn es um höhere Beträge geht. Dies liegt nicht nur am Nutzerverhalten der Endkunden, sondern auch daran, dass viele Händler, die kleinere Beträge abrechnen, keine Kartenzahlung akzeptieren. Fakt ist: Deutschland ist im Vergleich zu anderen Ländern immer noch sehr stark von Bargeld dominiert. 
Zahlreiche deutsche Banken haben aber angekündigt, noch in diesem Jahr kontaktlose Karten zu emittieren. Somit wird der Druck auf die Händler steigen, NFC-fähige Terminals bereitzustellen. Unternehmen wie Douglas oder Agip reagieren auf diesen Trend und haben ihre Terminalinfrastruktur bereits für das kontaktlose Bezahlen aufgerüstet. Ab Herbst 2012 rechnen wir in Deutschland daher mit einer steigenden Durchdringung im Bereich des mobilen Bezahlens mittels NFC. Die NFC-Technologie muss Verbraucher von Beginn an – vor allem mit Blick auf die Sicherheitsbedenken – überzeugen. Möglich wird dies, indem die Vorteile und der Nutzen im Alltag herausgestellt werden. Nur dann werden Konsumenten diese Technologie einsetzen.

NFC: "Der Druck auf die Händler wird steigen"

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht