Google | | von Deutsche Presse-Agentur

Neues Google-Update: Droht Websites das "Mobilegeddon"?

Der Wirbel ist fast so groß wie beim Millennium: Für den 21.4. hat Google ein Update angekündigt, das Seiten ohne Mobile-Optimierung abwertet. Alles nur Panikmache? Oder ändern sich die Suchmaschinen-Rankings wirklich fundamental?

Experten haben sich dafür den Begriff "Mobilegeddon" ausgedacht und verstehen darunter die Befürchtung etlicher Webmaster, von Google künftig abgestraft zu werden, weil ihre Sites auf Smartphones und Tablet-Computern keine gute Figur machen.

Acht Wochen nach einer ersten Ankündigung macht Google nun Ernst: Von diesem Dienstag an werden Webseiten schlechtere Rankings im Google-Index erhalten, die sich auf Smartphones und Tablet Computer nicht gut darstellen lassen. "Da immer mehr Menschen Mobilgeräte für den Zugriff auf das Internet verwenden, müssen sich unsere Algorithmen diesen Nutzungsgewohnheiten anpassen", hieß es in einem offiziellen Blogeintrag des Webmaster-Teams von Google.

Vom 21. April an werde die "Mobil-Freundlichkeit" einer Website ein Ranking-Kriterium werden. "Dieser Wechsel wird die Mobil-Suche in allen Sprachen weltweit betreffen und eine signifikante Auswirkung auf unsere Suchergebnisse haben." Dabei geht es beispielsweise um Schriftgrößen, die nicht zu klein sein dürfen, oder Navigationselemente, die sich gut mit dem Finger auf einem berührungsempfindlichen Bildschirm bedienen lassen. Zu einer Abwertung führen auch Inhalte, die auf Mobilgeräten in der Regel nicht dargestellt werden können - wie beispielsweise Adobe Flash.

Unter https://www.google.com/webmasters/tools/mobile-friendly/ können Betreiber von Webseiten überprüfen, ob ihre Angebote für Mobilgeräte optimiert sind. Unklar ist bislang noch, ob Seiten auch bei der Google-Suche auf einem herkömmlichen Desktop-Computer in den Suchergebnissen zurückfallen werden, wenn sie beim Mobil-Check durchfallen. Google-Manager Gary Illyes sagte auf dem Technologie-Event SMX West, seines Wissens werde der Mobil-Check keine Auswirkungen auf die Desktop-Suche haben. Experten halten es aber für möglich, dass die bessere Nutzererfahrung bei einer für mobile Endgeräte optimierten Website indirekt zu positiven Signalen und damit besseren Rankings führt.

Für Software- und Beratungsunternehmen ist das Google Update natürlich ein willkommener Anlass, sich zu Wort zu melden. Sistrix hat sehr ausführliche und praxisnahe Erläuterungen zusammengetragen. Allerdings besteht kein Grund, in blinden Aktionismus zu verfallen, meint SEO-Experte Eric Kubitz. Vielmehr sollten sich Marken grundsätzlich Gedanken über ihren mobilen Auftritt machen. Weitere Tipps hatte LEAD digital bereits hier zusammengestellt.

am/dpa

Neues Google-Update: Droht Websites das "Mobilegeddon"?

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

(1) Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht