Lukrative Apps brauchen keine Top-Platzierung
© Foto:Creativ Collection

Effizienz | | von Annette Mattgey

Lukrative Apps brauchen keine Top-Platzierung

Viel hilft viel - das gilt nicht für die Rentabilität von Apps. Denn Gewinne bringen auch Anwendungen, die nicht unter den Top Five rangieren, analysierte die App-Marketing-Plattform Trademob. Obere Tabellenplätze werden oft mit viel Geld teuer bezahlt, mit so genannten App-Boost-Kampagnen. Sie sollen die App möglichst hoch im Ranking der App Stores platzieren. Viele dieser Kampagnen schießen dabei jedoch unnötig übers Ziel hinaus. Das ist das Ergebnis einer Analyse von Trademob. Das Unternehmen hat 27 App-Ranking-Kampagnen mit insgesamt 250.000 Downloads und über eine viertel Milliarde Klicks auswertete.

Nahezu 30 Prozent der untersuchten Kampagnen hätten mit einer niedrigeren Position im App-Ranking gleiche beziehungsweise teilweise auch mehr Gewinne erzielt. Im Mittelpunkt der Analyse stand jeweils der ROI: Wie viel kostet es, einen Ranking-Platz weiter nach oben zu rücken und wie viele zusätzliche Nutzer und Umsatz werden dadurch gewonnen? „Ein App-Push darf nicht mehr standardmäßig darauf ausgelegt sein, unbedingt in die Top 5 zu kommen. Für manche Apps ist eine Top 5-Position am gewinnbringendsten, für andere ist es eine Top-20-Position", sagt Ravi Kamran, CEO und Gründer von Trademob. "Wir müssen Kampagnen individuell mit unseren Kunden planen, denn letztendlich zählt nur eins: der ROI. Jede App gehört an den Platz, an dem sie die meisten Nutzer und den höchsten Gewinn erzielt.“

Wer sich für eine App Boost-Kampagne entscheidet, der variiert seine Online-Werbeausgaben je nach Appstore-Ranking. Der App Store Algorithmus bewertet Apps als Spitzenreiter, die innerhalb der vergangenen drei Tage eine hohe Anzahl an Downloads verzeichnet haben. Hierbei fließt die erreichte Downloadzahl des jüngsten Tages am stärksten in das Ranking ein. Um eine App in die Top 25 des Overall-Free-Rankings zu bringen, muss daher in einem Zeitfenster von 72 Stunden und über die einzelnen Tagen gezielt verteilt eine hohe Anzahl an Downloads generiert werden. Im Rahmen dessen werden dafür Klicks über eine Werbekampagne eingekauft. Hier gelten folgende Richtwerte für den deutschen App Store:
* Platz 1 Position:     circa 25.000 - 35.000 Downloads (sehr volatil und
tagesabhängig)
* Top 10 Platzierung:     circa 13.000 Downloads
* Top 25 Platzierung:    circa 6.000  Downloads

Ist eine App in den Top 25 des Overall-Rankings angekommen, steigt die Zahl der organischen – also der nicht eingekauften – Downloads signifikant an. Abhängig vom erreichten Ranking werden durchschnittlich zwischen 70 und 100 Prozent organische Downloads zusätzlich zu den durch Marketing erzielten Downloads gewonnen. Wie viele organische Nutzer und Umsatz gewonnen werden, hängt hierbei stark von der Zielgruppengröße, dem Rating im App Store, der bisherigen App-Nutzerschaft und der Viralität der App ab.

17082012_Grafik_Apps
Lukrative Apps brauchen keine Top-Platzierung

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht