Knapp 40 Prozent aller Notrufe sind unbeachsichtigt
© Foto:creativ collection Verlag

New York | | von Annette Mattgey

Knapp 40 Prozent aller Notrufe sind unbeachsichtigt

Falscher Alarm heißt es in etwa 38 Prozent der Fälle, wenn in New York City die Notrufnummer 911 gewählt wird. Die versehentlich abgesetzten Notrufe haben eine einfach Ursache: Die modernen Mobiltelefone machen sich selbstständig und wählen einfach drauflos, wenn die Tastatur und der Bildschirm nicht gesperrt sind. Die Amerikaner haben dafür einen treffenden Begriff: "Butt Dials" (Hintern-Anrufe), manche sagen auch vornehmer "Pocket Dials". Gerade bei leicht zu wählenden Nummern wie etwa 999 oder auch 911 passiert schnell ein unabsichtlicher Anruf, wenn sich das Handy in der Hosentasche oder Handtasche befindet. In New York City gingen 2010 etwa 10,4 Millionen Notrufe ein, rund 3,9 Millionen davon waren aus Versehen. Das macht etwa 10.700 Fehlalarme am Tag. Auch auf die Statistik hat das Auswirkungen: Die durchschnittliche Reaktionszeit pro Anruf wird dadurch verzerrt und zu kurz ausgewiesen.

Knapp 40 Prozent aller Notrufe sind unbeachsichtigt

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht