San Francisco | | von Annette Mattgey

In den USA landen Fahrraddiebe am Twitter-Pranger

Mit Mobile-Technologie macht die Polizei von San Francisco seit neuestem Jagd auf Fahrraddiebe. Dazu verteilt sie Lockvogel-Räder im Stadtgebiet, die mit GPS-Tracking ausgerüstet sind. Verantwortlich für den Einsatz ist die "Anti-Bike Theft Unit" der Polizei in San Francisco, die den zunehmenden Fahrrad-Klau eindämmen soll.

Wer sich nun an einem der Köder vergreift, riskiert nicht nur, auf frischer Tat in Echtzeit geschnappt zu werden, sondern wird auch noch an einen Twitter-Pranger gestellt. Die Polizei veröffentlicht nach der Festnahme ein Foto des Verbrechers via Twitter-Account der Spezialeinheit. Damit soll in erster Linie das Schamgefühl des Diebes geweckt werden. Zusätzlich werden der Twitter-Community Ratschläge in Bezug auf Fahrrad-Sicherung und Registrierung der Seriennummer erteilt.

Selbst in den technikverliebten und wenig Datenschutz-sensiblen USA stoßen Matt Friedman und seine Kollegen jedoch auch auf Widerstand wegen ihres Einsatzs von GPS und Social Media. Die Protestler fürchten eine Bloßstellung der Täter.

Allerdings ist Friedman überzeugt, dass das Programm bereits erste Früchte trägt und die Zahl der Delikte zurückgegangen sei. Im Jahr 2012 sind allein in San Francisco knapp 4.100 Fahrräder gestohlen worden. Laut einem Bericht der New York Times hat sich die Rate der Fahrraddiebstähle zwischen 2006 und 2012 um rund 70 Prozent erhöht.

Hier das Video:

In den USA landen Fahrraddiebe am Twitter-Pranger

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht