Digital-Report 2017: Alles, was Sie über Internet, Social und Mobile wissen müssen
© Foto:We Are Social

We Are Social-Report | | von Annette Mattgey

Digital-Report 2017: Alles, was Sie über Internet, Social und Mobile wissen müssen

Die globale Digital-Agentur We Are Social hat ihre alljährliche Studie mit dem Titel "Digital in 2017" zum Stand von Internet, Mobile, Social & Co veröffentlicht.

Im Bereich Social Media verzeichnen die Experten einen Meilenstein, denn die globale Verbreitung der Internetnutzung hat die 50-Prozent-Marke geknackt. Mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung ist online, Tendenz steigend. Die Zahl der Social-Media-Nutzer und Mobile Social Media-Nutzer hat sich im Vergleich zum letzten Jahr sogar mehr als verdoppelt.

Das Wichtigste in Kürze: 

  • 3,77 Milliarden Internet Nutzer global, das entspricht einem Anteil von 50 Prozent der weltweiten Bevölkerung.
  • 2,80 Milliarden Social-Media-Nutzer und entsprechend 37 Prozent Verbreitung weltweit.
  • 4,92 Milliarden einzelne Mobile-Nutzer, dies entspricht einem globalen Anteil von 66 Prozent.
  • 2,56 Milliarden Mobile Social Media-Nutzer, dies entspricht 34 Prozent der Gesamtbevölkerung.
  • 1,61 Milliarden E-Commerce-Nutzer weltweit, dies entspricht einem globalen Anteil von 22 Prozent.

Bei der Handy-Nutzung spielt Deutschland vorne mit – beim mobilen Web besteht Nachholbedarf

Spannend ist dabei vor allem, wie sich die Digital-Infrastruktur in Deutschland verglichen mit anderen Ländern entwickelt. So liegt Deutschland bei der Handy-Nutzung – gemessen an der Gesamtbevölkerung – mit 82 Prozent mit an der Spitze aller betrachteten 31 Länder. Umgekehrt kommt Deutschland beim Anteil des mobilen Internets gemessen am gesamten Internet-Verkehr mit gerade mal 30 Prozent nur auf einen hinteren Platz – auch weit abgeschlagen vom weltweiten Durchschnitt von 50 Prozent. Das bedeutet: Die Mehrzahl der deutschen Mobile-Nutzer scheinen ihre Smartphones nicht oder deutlich seltener für das Surfen im mobilen Web zu nutzen, als die User in anderen Staaten.

Social Media bleibt Sorgenkind

Mit 2,8 Milliarden oder 37 Prozent der Weltbevölkerung nutzt inzwischen deutlich mehr als ein Drittel der Menschheit die sozialen Medien. Im Vergleich zum Vorjahr ist das ein Gesamtanstieg um 21 Prozent. Deutschland liegt mit einem Wachstum von 14 Prozent zwar unter dem durchschnittlichen Wachstum, mit dem Anteil der Nutzer aber über dem globalen Durchschnitt: 41 Prozent (33,0 Millionen Menschen) nutzen die Social-Media-Plattformen mindestens einmal im Monat. International zeigt sich hier ein sehr uneinheitliches Bild. Die Social Media-Penetration reicht von 10 Prozent in Nigeria bis zu 99 Prozent in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Deutschland liegt mit Platz 23 im unteren Drittel der 30 untersuchten Fokus-Länder. Hier besteht also Nachholbedarf.

Die meist genutzte Plattform bleibt Facebook – WhatsApp startet weiter durch

 

Weltweit bleibt Facebook weiterhin die meistgenutzte Plattform: Mehr als 1,8 Milliarden Nutzer sind monatlich auf Facebook aktiv, 55 Prozent nutzen Facebook sogar täglich. 87 Prozent der weltweiten Facebook-Nutzer greifen mobil auf die Plattform zu. Im globalen Ranking folgen Whatsapp und Youtube mit jeweils rund 1,0 Milliarden Nutzern auf den unangefochtenen Spitzenreiter Facebook. In Deutschland nutzen mit 33 Millionen Anwendern rund 40 Prozent der Bevölkerung mindestens einmal pro Monat Facebook, davon 64 Prozent täglich und 85 Prozent mobil. Allerdings zeigt sich hier ein etwas anderes Bild beim Ranking der Social-Media-Plattformen: An erster Stelle findet sich Youtube (69 Prozent), gefolgt von Facebook (61 Prozent) und Whatsapp (55 Prozent). Tumblr landet auf dem letzten Platz.

E-Commerce boomt

Parallel zur Verbreitung des Internets steigt auch der Anteil der Personen, die E-Commerce-Angebote nutzen. Beim Shoppen im Internet liegen die Deutschen auf dem 3. Platz, direkt hinter Großbritannien und Südkorea. Die Daten belegen, dass fast drei Viertel aller hiesigen Internet-Nutzer im letzten Monat online eingekauft haben (72 Prozent). Dabei vertrauen die meisten vor allem dem Laptop, ein guter Kauf will ja auch auf dem großen Bildschirm begutachtet werden.

Lineares TV schlägt Netflix & Co.

Interessanterweise schauen die Deutschen immer noch fern, vor allem auf dem Fernseher selbst. Trotz Erfolg von Netflix & Co. ist das Ende des Fernsehens also noch lange nicht in Sicht - nur 20 Prozent nutzen ihre TV-Zeit mit Streaming-Diensten.

 

"Die Hälfte der Weltbevölkerung ist jetzt online! Das zeigt in welcher Geschwindigkeit die Digitalisierung voranschreitet", sagt Vanessa Bouwman, Managing Director von We Are Social. "Vernetzt sein wird immer mehr zur Norm und das Leben überall auf der Welt weiter verändern. Auch Social Media ist kein Trend mehr, sondern längst gesetzt. Umso wichtiger ist es, die sozialen Medien in unsere alltägliche Kommunikation nahtlos zu integrieren."

Wer sich näher informieren will, kann sich bei Slideshare die komplette Studie von We Are Social anschauen. Die  Ergebnisse für Deutschland sind hier aufgeführt.

Digital-Report 2017: Alles, was Sie über Internet, Social und Mobile wissen müssen

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht