Daniel Gelder, Senior Vice President Sales & Marketing bei Metaio: "Sehr spannende Phase für Google Glass und Datenbrillen im Allgemeinen"
Daniel Gelder, Senior Vice President Sales & Marketing bei Metaio: "Sehr spannende Phase für Google Glass und Datenbrillen im Allgemeinen" © Foto:Metaio

INterview | | von Annette Mattgey

BMW zeigt, wie man Google Glass ins Marketing einbaut

Welche Chancen sehen deutsche Digital-Experten für die Datenbrille Google Glass? LEAD digital hat dazu Daniel Gelder, Senior Vice President Sales & Marketing bei Metaio, um seine Meinung gebeten. Metaio hat sich auf Augmented Reality-Anwendungen spezialisiert und hat so z.B. den Ikea-Katalog aufgepimpt.

Wie groß ist die Akzeptanz/Nutzung der Google-Brille heute in Deutschland?

Nach unserem momentanen Kenntnisstand wird Google Glass derzeitig überwiegend durch Developer bzw. professionelle Anwender "Early Adopters" genutzt. Generell können wir sehr großes Interesse an einer AR-Datenbrille bei unseren Kunden sehen und ihr großes Potenzial für Anwender erkennen. Momentan werden jedoch in erster Linie Erfahrungen gesammelt, wie sich eine solche Datenbrille in der Praxis bewähren und welche technischen Probleme noch behoben werden müssen. Es ist auf jeden Fall eine sehr spannende Phase für Google Glass und Datenbrillen im Allgemeinen!

Welche realen Marketingpotenziale für die Brille bestehen aktuell?

Wir sehen das Potenzial momentan in erster Linie im Enterprise Markt, bzw. bei professionellen Anwendern. Interessante Themen wären hierbei beispielsweise die Nutzung in Kundenberatung, Support und Wartung von Anlagen und Maschinen, Dokumentation, Medizin, Forschung und Logistik.

Wie setzen Marken Google Glass-Applikationen derzeit im Marketing ein?

Ein spannendes Beispiel ist sicherlich die BMW i8 Innovation Live-Applikation von Vectorform, die mit Hilfe von Google Glass am neuen BMW i8 gezeigt wird. Zur Markteinführung des BMW i8 wurde nach einer Möglichkeit gesucht, das Produkt auf innovative Art und Weise zu präsentieren. Mittels der App und Google Glass bekommt der User eine digitale Führung durch den Aufbau und die Features, die den neuen i8 von anderen Modellen abheben. Man hat die Möglichkeit per Röntgenblick einen Einblick in das Innenleben des Autos zu erhaschen und die Aerodynamik live illustriert zu bekommen. Eine Demonstration der App und des BMW i8 konnte man auf der diesjährigen InsideAR München erleben.

Nicht nur im Bereich Marketing gibt es Potenzial für Marken, sondern auch im Verkauf, der Produktion und dem Aftersales-Bereich. Viele Applikationen, die uns bekannt sind, befinden sich derzeit jedoch noch in der Testphase oder Evaluierung.

Wie sehen Sie die Zukunft von Google Glass langfristig in Bezug auf das Marketing in Deutschland?

Bezogen auf Deutschland muss man die aktuellen Diskussionen zum Thema Datenschutz mit in Betracht ziehen. Videoüberwachung und Eingriffe in die Privatssphäre stellen starke Vorbehalte gegenüber der Google Glass dar, die erst einmal aus dem Weg geschafft werden müssen.

Außerdem müssen Anwendungen Google Glass nicht als "Selbstzweck" betrachten, sondern einen echten Mehrwert für den Anwender bzw. das Erlebnis im Marketing bieten, damit sich diese Technologie im Bereich Marketing zukünftig etablieren kann.  

Daher sehen wir die Anwendung momentan generell weniger im Bereich Marketing, bei dem oft Endanwender bzw. Konsumenten involviert sind, sondern eher in anderen Unternehmensbereichen.

BMW zeigt, wie man Google Glass ins Marketing einbaut

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht