Mehr als 80 Prozent glauben an die Zukunft der Supermärkte
© Foto:Territory/Trnd

Territory-Studie | | von Annette Mattgey

Mehr als 80 Prozent glauben an die Zukunft der Supermärkte

Skeptisch sind die deutschen Verbraucher vor allem, ob die Waren ihren Qualitätsansprüchen genügen. Gerade einmal 20 Prozent der Befragten geben an, online bereits frische Lebensmittel gekauft zu haben. Der Großteil (80 Prozent), hat diesen Service bisher nicht in Anspruch genommen – die Hälfte von ihnen (51,6 Prozent) möchte ihn nach eigener Aussage auch künftig nicht bzw. eher nicht nutzen. Die überwiegende Mehrheit (88 Prozent), so zeigt die Studie, glaubt nicht, dass der Online-Lebensmittelhandel das stationäre Geschäft zukünftig ablösen wird.

Trnd, spezialisiert auf Word-of-Mouth-Marketing, und die Handelsmarketing-Agentur Territory Bestseller haben knapp knapp 10.000 Verbraucher zu ihren Erfahrungen mit Onlineshopping von Lebensmitteln gehört.

Das Hauptproblem: Der Großteil der Befragten, die den Service bisher noch nicht in Anspruch genommen haben, ist davon überzeugt, dass seine Erwartungen an die Qualität der Produkte nicht erfüllt werden können – das gilt vor allem für Obst und Gemüse. Die Zweifel beziehen sich hierbei vor allem auf die Frische der gelieferten Lebensmittel. Weitere Gründe, diesen Service nicht zu nutzen, sind das Preis-Leistungs-Verhältnis sowie die Skepsis, dass die Ware pünktlich geliefert wird.

Wer es nutzt, ist zufrieden

Vorbehalte, die die erfahrenen Online-Lebensmitteleinkäufer nicht nachvollziehen können: 60 Prozent von ihnen haben im vergangenen Halbjahr zumindest einmal Lebensmittel im Web eingekauft – das ist insgesamt jeder achte Befragte. Jeder 20. ordert sein Essen sogar fünfmal pro Halbjahr. Sie schätzen vor allem den reibungslosen Zahlungs- und Bestellprozess und die Angebotsvielfalt. Die relative Mehrheit (39,9 Prozent) gibt dabei zwischen 25 und 50 Euro pro Bestellung aus – 4,7 Prozent lassen sich das sogar über 100 Euro kosten.

Rewe liegt deutlich vorn

Von dieser Entwicklung, so legt die Untersuchung offen, profitiert vor allem die  Rewe Group: 44,3 Prozent nutzen den Service der Handelskette, AllyouneedFresh folgt auf Rang zwei mit 21,4 Prozent und erst dann folgt AmazonFresh mit 14,5 Prozent. Die beiden Erstplatzierten profitieren hier unmittelbar von ihrer bundesweiten Abdeckung – AmazonFresh ist hingegen nur in Berlin und Hamburg vertreten. 

"Besonders die kaufkräftigen Menschen aus urbanen Gebieten sind affin für die Onlinebestellung von frischen Lebensmitteln. Und das, obwohl die Dichte von Supermärkten und Discountern dort wesentlich höher ist als in ländlichen Regionen. Der Convenience-Faktor 'Einkaufsstättennähe' wird damit als wichtiges Differenzierungsmerkmal des stationären LEH durch noch mehr Convencience ausgehebelt", so Bernd Meyer, Geschäftsleiter von Territory Bestseller.

"Konsumenten erwarten beim Onlinekauf neben einem speziellen Mehrwert wie Zeitersparnis oder Kosteneinsparung zusätzlich Inspiration für den Alltag. Mittels kreativer Rezeptideen oder Lifehacks, die den Alltag der Konsumenten geschickt erleichtern, können Onlinehändler die Kundenbindung und das Vertrauen zusätzlich ausbauen", ergänzt Torsten Wohlrab, Geschäftsführer von Trnd. Das bestätigen auch die Umfrageteilnehmer: 64 Prozent bereiten ihren Einkauf klassisch vor, indem sie Prospekte lesen. 61 Prozent lassen sich gerne beim Bummeln inspirieren.

 Das ist die Infografik mit allem Fakten:

Trnd

               

Mehr als 80 Prozent glauben an die Zukunft der Supermärkte

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!