E-Commerce | | von Kerstin Mattys

Ex-schutzgeld.de-Betreiber Peter Faisst spricht Tacheles zum Thema Live Shopping

Gefühlt liegen im Internet derzeit so viele Schnäppchenangebote herum wie den Bäumen vom Herbstwind entrissene Blätter draußen am Boden. Eine spezielle Variante ist das zeitlich begrenzte Angebot von Produkten, befristete Deals, auch Live Shopping genannt. Durch Zeitdruck soll der Kaufanreiz erhöht werden.

Grundsätzlich könne man alles, was sich im Netz gut verkauft, auch im Muster one day/one deal machen, sagt Peter Faisst von der Düsseldorfer Marketing Factory Consulting GmbH. „Die derzeitigen Anbieter offerieren jedoch überwiegend Mist, Sachen, die nun wirklich keiner will. So etwas funktioniert auch in normalen Shops nicht.“

In einem Interview der aktuellen Ausgabe des Magazins LEAD digital gibt der ehemalige Betreiber des Live-Shopping-Portals schutzgeld.de erfrischend offene Antworten. Deren Essenz ließ nur eine Schlussfolgerung und damit Headline zu: „Dead Shopping“. Ob es um die Möglichkeiten geht, die Social Media dem Live Shopping bieten könnte, oder um Live Shopping via Mobile App oder aber ganz allgemein um das Potenzial des aus den USA importierten E-Commerce-Konzepts in Deutschland, Faisst hält mit seiner Einschätzung an keiner Stelle zurück.

Ex-schutzgeld.de-Betreiber Peter Faisst spricht Tacheles zum Thema Live Shopping

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht